Erste und Dritte entführen Punkte aus der Kreisstadt…

20 Tore fielen in den zwei Kreuzkrug-Huddestorfer Spielen, die am Sonntag in Nienburg stattfanden. Die Erste holte in der letzten Minute einen hart umkämpften Punkt beim SCB Langendamm, die Dritte legte drei Kilometer weiter im FC-Stadion gegen den FC Nienburg III richtig los und schenkte den Blau-Weißen gleich zwölf Dinger ein. Die Zweite bleibt nach einer ärgerlichen 2:1-Pleite in Liebenau im zweiten Spiel ohne Punktgewinn, Platz vier rückt damit für die Jungs von Trainer Torsten Heineking kurz vor Saisonende in weite Ferne.

Die Altherren bekamen es am Morgen mit der SG Oyle/Liebenau zu tun. Im Duell des Vierten gegen den Fünften konnte sich unsere Mannschaft mit 2:0 durchsetzen. Auch wenn der letzte Drang zum Tor fehlte, waren unsere Kreuzkruger spielerisch über die ganze Spieldauer überlegen. Oyle vergab kläglich die Möglichkeiten, die sie hatten. Zum Ende zeigte sich die konditionelle Überlegenheit unserer Mannen, die mit späten Toren von Frank Ihlo und René Schäfer auf die Siegerstraße einkehrten.

Die Dritte Herren eilt in der 3. Kreisklasse von Sieg zu Sieg und kämpft mit dem punktgleichen Tabellenführer TV Eiche Winzlar II weiter um die Meisterschaft. Beim Tabellenletzten FC Nienburg III wurde ebenfalls am Sonntagmorgen ein souveräner 4:12 Auswärtssieg gefeiert. Das Spiel lief zunächst allerdings ganz anders als nach Plan. Auf dem kleinen Nienburger Ascheplatz dauerte es einige Minuten, bis die Kreuzkruger mit dem für sie ungewohnten Untergrund zurechtkamen. Die Hausherren hingegen traten nicht wie ein Tabellenschlusslicht auf und setzten die Gäste mit langen Bällen immer wieder unter Druck. Darüber hinaus präsentierte sich die Defensive unserer Drittvertretung in der Anfangsphase recht schläfrig. Nutznießer waren die Nienburger Steffen Aust und Dzevad Osmanovic, die in den ersten fünf Minuten 2:0 Führung für die Heimelf herausschossen. Nach und nach kamen die Gäste besser ins Spiel und die Partie verlagerte sich in die Hälfte der Hausherren. In der 10. Minute eröffneten dann die Huddestorfer ihrerseits in Form von Alexander Nordhorn den munteren Torreigen, acht Minuten später markierte Ralph Meier den verdienten Ausgleich zum 2:2. Jetzt entwickelte sich für wenige Minuten eine spannende Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch nach einer halben Stunde genügten den Gästen fünf starke Minuten um die Vorentscheidung zu erzwingen. Erneut Ralph Meier (30.), Dennis Harre (33.) und Alexander Nordhorn (35.) stellten die Weichen binnen kürzester Zeit mit dem 2:5 in Richtung Auswärtssieg. Mit dem Pausenpfiff erhöhte abermals Nordhorn zum 2:6. Nach der Halbzeit waren beide Teams zunächst um eine sichere Defensive bedacht, es dauerte bis zur 56. Minute – dann ging das muntere Scheibenschießen weiter. Benjamin Heineking markierte das 2:7, Marius Lutterbüse ließ nur zwei Minuten später das zwischenzeitliche 2:8 folgen. Es war keinesfalls so, dass die Gastgeber sich kampflos ergaben, es waren vielmehr der kleine Platz und die spielerische Überlegenheit unserer Drittvertretung, die für diesen Zwischenstand verantwortlich waren. Die Huddestorfer sprühten nur so vor Spielwitz – der Beleg hierfür war beispielweise der Treffer zum 2:9 (75.), bei dem Florian Fullriede einen Einwurf per Kopf zu Dennis Harre verlängerte, dieser den Ball aus der Luft mit einem Kontakt hoch zur linken Eckfahne zu Alexander Nordhorn spielte, dieser den Ball ebenfalls aus der Luft mit dem Rücken zum Tor akrobatisch über seinen Kopf hinweg in den Strafraum zu Ralph Meier schlug und dieser das Spielgerät aus vollem Lauf – natürlich wieder aus der Luft und mit einem Kontakt – unter die Latte jagte. Eine Minute später wurde es dann zweistellig – Dennis Harre markierte seinen zweiten Treffer zum 2:10. Jetzt nahmen die Kreuzkruger den Fuß wieder etwas vom Gas. Doch das sollte sich rächen, nur eine Minute später kombinierten sich die Hausherren gefällig in den Strafraum der Gäste. Carsten Schütze konnte zum 3:10 verkürzen. Doch damit nicht genug, in der 80. Minute gelang der Heimelf nach einem Fehler des ansonsten sehr sicheren Torhüters Sebastian Mitschke sogar noch der Treffer zum 4:10 durch Steffen Aust. Jetzt erhöhte unsere Drittvertretung allerdings wieder die Schlagzahl. Die logische Konsequenz war das 4:11 in der 87. Minute durch den eingewechselten Daniel Witte sowie der Schlusspunkt zum 4:12 durch Alexander Nordhorn (90.). Alles in allem war der Sieg auch in der Höhe verdient, trotzdem haderte das Team nach dem Abpfiff mit den vier Gegentoren. Am kommenden Sonntag soll im Heimspiel gegen den SC Voigtei der 14. Sieg im 15. Saisonspiel eingefahren werden.

Die SG-Zweite war beim SV Aue Liebenau zu Gast und trat gegen dessen Zweitvertretung an. Die Elf um Kapitän Timo Hillmann brauchte einen Sieg, um den Anschluss an die davoneilenden Husumer nicht zu verlieren, doch tat sie sich als Favorit eher schwer. Unterm Strich stand dann eine bittere 1:2-Niederlage in einem Spiel, aus dem man als klarer Sieger hätte herausgehen müssen. In der ersten Halbzeit waren die Spielanteile klar auf unserer Seite und über kleine Kombinationen stieß man schnell zum Liebenauer Strafraum vor, doch konnte man früh erkennen, woran es über den ganzen Spielverlauf mangeln sollte – der letzte Pass, der nicht den passenden Empfänger fand. Im Chancenverhältnis führte unsere Zweitvertretung haushoch, was den Liebenauern nach ihrem Führungstreffer in der 25. Minute doch sichtlich egal war. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld gelang es Eugen König sich gegen zwei Verteidiger durchzusetzen und auf Christian Schipkowski zu spielen, der trocken abschloss. Die Zweite stürmte unermüdlich weiter und hatte ausreichend Möglichkeiten, das Spiel innerhalb kürzester Zeit zu drehen. Nach einem Ballverlust auf der linken Mittelfeldseite landete der Ball auf einmal wieder vorm eigenen Kasten und Spielertrainer Marko Linderkamp ließ sich das 2:0 für seine Liebenauer nicht mehr nehmen. Der Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit durch Lars Hilgemeyer schönte das Zwischenergebnis noch, doch die Fehler zu korrigieren schafften unsere Hellgrünen nicht mehr. Die zweite Halbzeit war zurecht geprägt vom unermüdlichen Vorwärtsgang, aber die Kugel wollte nicht mehr ins Netz. Misslungene Flanken, ein Fehlpassfestival der Extraklasse aber auch viele Pfosten- und Lattenschüsse durch die Offensivkräfte um Michael Fullriede zeugten von Riesenpech. Erschreckend schwach waren die Konter der Liebenauer, die es zuhauf gab, aber ohne Effektivität im Abschluss wie noch in der ersten Halbzeit. Zwei verlorenene Auswärtsspiele liegen also hinter unseren Großenvördern, allerdings winkt am kommenden Sonntag wieder ein Heimspiel, das gewonnen werden muss.

Der personell angeschlagene SCB Langendamm verspielte gegen unsere Erste in der Nachspielzeit die letzte Chance, um nochmal in den Aufstiegskampf eingreifen zu können. Zwar war die Heimelf feldüberlegen und ging verdient in Führung, doch zeigte unser Keeper Lars Weßling wiederholt eine tolle Leistung und fischte mehrere gute Torschüsse. So gelang den Kreuzkrugern in Person von André Könemann I durch eine der wenigen Chancen der Ausgleich. In der Nachspielzeit führte eine Unachtsamkeit in der Langendammer Hintermannschaft zu einem Strafstoß. Marlow Reckeweg verwandelte und sorgte somit für einen glücklichen Punktgewinn der Gäste. Mit der letzten Aktion ergab sich fast sogar noch ein Dreier, doch da war die Portion Glück wohl bereits aufgebraucht.

Am Sonntag steht wieder einmal der Super-Heimspieltag an. Am Morgen tritt die Altherren um 9.15 Uhr gegen die SG Langendamm/Husum an. Die Gäste reisen als punktloser Tabellenletzter an. In Huddestorf tritt die Dritte um 14 Uhr gegen den SC Voigtei an – dabei ist wohl mit etwas mehr Gegenwehr zu rechnen als noch gegen die Nienburger. Die Zweite muss dann um 13.15 Uhr gegen den TuS Steyerberg ran, ehe die Erste um 15 Uhr die starken Grafstädter aus Hoya empfängt.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen