Erste gewinnt die Schlammschlacht…

Erste gewinnt die Schlammschlacht…

Da war er wieder, der Siegerkreis! Unserer Ersten gelang am gestrigen Sonntag gegen Aufsteiger TuS Leese der erste Dreier seit einer Handvoll Wochen. Der letzten Endes deutliche 4:2-Erfolg war geprägt von dem starken Gewitter, das enorme Regenmassen mit sich brachte. So wurde das Spiel in der 37. Minute für eine halbe Stunde unterbrochen, wo allerdings nach einer kleinen Linienkorrektur weitergespielt werden konnte. Die Dritte musste ihr Spiel sogar in 80. Minute ganz abbrechen – zu groß war die Gefahr, dass durch das Gewitter Menschen zu Schaden kommen. Dass dies ausgerechnet kurz vor Schluss beim spannenden Stand von 4:4 passieren musste, war für die Truppe um Spielertrainer Alexander Nordhorn natürlich extrem ärgerlich, zumal das Verfolgerduell um den Aufstiegsplatz gegen eine starke Steinbrinker Elf eine tolle Schlussphase versprach. Die Altherren und die Zweite hinkten hingegen dem Punktgewinn hinterher. In Nendorf kamen die Ü32er am Ende nicht ganz wieder in Gang und verloren klar mit 2:0. Die Zweite trat ihre längste Fahrt der Saison Richtung Husum an und spielte dort eine starke zweite Hälfte, in der die Jungs um Kapitän Timo Hillmann den Rückstand aus der ersten doch nicht wettmachen konnten.

Das Duell am Freitagabend beim SV Nendorf nahm für die Ü32er ein unglückliches Ende. 2:0 lautete der enttäuschende Endstand eines Spiels, das man garnicht so schlecht begonnen hatte. In der ersten Hälfte ergaben sich versprechende Torchancen in Form von Fernschüssen, doch das Glück blieb dabei aus. Nendorf kam nach dem Wechsel mehr ins Spiel und ging glücklich durch einen Abpraller in Führung. Leider war in der letzten Phase kein Aufbäumen mehr möglich, sodass man letztendlich noch einen zweiten Gegentreffer kassierte.

Die Schlammschlacht der Ersten in Kreuzkrug entwickelte sich zum recht ansehnlichen Duell mit viel Einsatz. Den Kreuzkrugern gelang nach vielen Chancen und einem Lattentreffer die Führung durch Rouven Meier, der Torwart Frank Schierbaum lässig umkurvte und einschob. Die Gäste hatten bis dahin fast genauso viele Spielanteile, doch kamen nur wenige konkrete Chancen dabei herum. Als es dann nach der Pause weiterging, verlief die Begegnung ausgeglichen. Der TuS aber drängte nun effektiver nach vorne, besonders der starke Außen Nico Majewski wirbelte auf seiner Seite, doch André Könemann I und Markus Wildenhain wussten gut dagegenzuhalten. Die Heimelf erkannte klug ihre Kontermöglichkeiten, von denen erneut Meier eine nutzte und aus vollem Lauf links unten einschob. Das 3:0 markierte kurz danach der lange Timo Dunkhorst per Kopf. Leese stürmte unbeirrt weiter, doch wollte es nicht so recht mit einem Treffer klappen. Erst der eingewechselte Altmeister Hinnerk Meier verkürzte nach 66 Minuten auf 3:1. Ein Hin und Her der Abschlüsse entstand, doch mit der Führung im Rücken waren die Kreuzkruger lässiger und schnürten mit dem vierten Treffer durch Kapitän Dennis Könemann den Sack. Leeses André Jezek konnte mit der allerletzten Aktion und einem schnellen Flachschuss nur für Ergebniskosmetik sorgen. Allmählich wird die Luft für den Kreisliga-Neuling nach dieser Niederlage dünner. Nach dem Abrutschen in die Tabellenmitte in den letzten Wochen haben unsere Jungs noch das obere Drittel vor Augen.

Die Zweite musste sich in Husum gegen dessen Zweitvertretung mit 3:1 geschlagen geben. Die Heimmannschaft zeigte in den ersten Minuten eine extreme Aggressivität, worauf sich unsere SG-Mannen bis zum Pausenpfiff überhaupt nicht einstellen konnten. Die Husumer waren nach 19 Minuten durch vermeidbare Kopfbälle nach Standards schon zwei Tore im Vorsprung, verpassten es aber, gegen schlicht überforderte Gäste die Führung auszubauen. Mit taktischen Änderungen starteten die grün-weißen Jungs in die zweite Halbzeit, was spürbaren Aufwind und erste gute Torchancen mit sich brachte. Es gelang sogar weitestgehend, die Konter der schnellen Husumer einzudämmen und viel mehr Zweikämpfe zu gewinnen. Den 2:1-Anschlusstreffer erzielte Steffen Kanning in der 73. Minute. Zuvor gab es dafür schon etliche Möglichkeiten; mitunter schafften es Torben Linnemeier und Marcel Könemann sogar, nacheinander per Kopf nicht das freie Tor, sondern die Latte zu treffen. Ein verwandelter Foulelfmeter für den Gegner, den unser Keeper Dennis Hillmann beinahe gefischt hatte, besiegelte dann das Endergebnis.

In der Partie unserer Drittvertretung zwang das heftige Unwetter Schiedsrichter Hans-Günter Hollmann in der 78. Minute zunächst zu einer Unterbrechung. Nachdem allerdings keine Wetterbesserung in Sicht war, wurde die Partie abgebrochen. Bis dahin hatten die beiden Mannschaften den Zuschauern ein packendes Spitzenspiel (2. gegen 3.) geboten – zum Zeitpunkt des Abbruchs stand es 4:4. Die Heimelf begann stürmisch und drängte den Gegner vom Start weg in die Defensive. Die logische Konsequenz war das 1:0 durch Ralph Meier, der einen vom Torwart nur unzureichend abgewehrten Freistoß von André Könemann aus kurzer Distanz in die Maschen jagte. Die Huddestorfer machten weiter Druck, allerdings wurden die sich bietenden Chancen allesamt recht kläglich vergeben. Die Steinbrinker kamen besser in die Partie und konnten kurz vor der Halbzeit nach einem Eckball durch einen strammen Kopfball von Marc Schulz ausgleichen. Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die Steinbrinker den ersten Wirkungstreffer setzen konnten. Bei einem Konter parierte Kreuzkrugs Schlussmann Sebastian Mitschke zunächst klasse gegen den Steinbrinker Stürmer, beim Nachschuss aus kurzer Distanz war der Keeper dann allerdings machtlos. Doch die Heimelf antwortete postwendend. Nach einem Eckball von Andre Könemann nickte der eingewechselte Dirk Büsching zum 2:2 ein. Doch nur kurze Zeit später gingen die Gäste wieder in Führung. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler von Dirk Büsching tauchte Jendrik Hilgemeier frei vor dem Huddestorfer Kasten auf und vollendete eiskalt zur neuerlichen Gästeführung. Diese sollte allerdings ebenfalls nur wenige Minuten Bestand haben. Nach einem Foul an Ralph Meier im Strafraum der Steinbrinker trat Marius Lutterbüse zum Elfmeter an – und vollendete unter Mithilfe des Innenpfostens zum 3:3. Nach einem weiteren eklatanten Abwehrfehler der Heimelf tauchte abermals ein Steinbrinker frei vor dem Tor auf und markierte das 4:3. Aber auch nach diesem Gegentor zeigte die Nordhorn-Elf Moral und glich zum dritten Mal in dieser Partie aus. Jetzt war es der eingewechselte Sascha Manteuffel, der aus spitzem Winkel zum umjubelten 4:4 traf. Unmittelbar vor dem Abbruch hatte Florian Fullriede noch die große Möglichkeit die Huddestorfer in Front zu bringen, aber sein satter Distanzschuss klatschte an die Latte. Kurz darauf dominierten nur noch Blitz und Donner das Geschehen. Nach dem Spiel einigten sich Alexander Nordhorn, der Trainer unserer Drittvertretung, und Michael Lampe, der Betreuer der Gästemannschaft, auf eine Wiederholung der Partie. Der neue Termin steht zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht fest.

Die Erste würde zum Saisonendspurt gerne eine Siegesserie starten. Am nächsten Sonntag um 15 Uhr geht es Auswärts gegen den just am Aufstieg so gut wie gescheiterten SCB Langendamm. Die Grün-Weißen werden trotzdem nicht den Anschluss verlieren wollen, da noch rechnerische Chancen bestehen. Davor spielen um 9.15 Uhr die Altherren Zuhause gegen die SG Oyle/Liebenau. Die Zweite reist nach Liebenau und spielt dort ebenfalls um 15 Uhr. Die Dritte muss am Sonntagmorgen um 11.30 Uhr in der fernen Kreisstadt beim FC Nienburg III ran.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen